foto di cpkatie: Rainbow Das Leben der Menschen ist oft in hermetisch voneinander abgetrennte Abteilungen eingeteilt: die  Familie, der Arbeitsplatz, die Gemeinde, der Sportverein, die Schule, die  Universität. Die „Kultur der Einheit“, die aus dem Charisma der Einheit erwächst, führt hingegen den Einzelnen zu seiner  vollen Selbstverwirklichung. Alle seine menschlichen Fähigkeiten kommen im Licht des Evangeliums voll zur Geltung. Dieser Lebensstil wirkt sich selbstverständlich auf die Umgebung aus.

Chiara Lubich schrieb 1968: Die Liebe ist wie ein Lichtstrahl, der durch ein Prisma fällt und sich in die sieben Farben des Regenbogens bricht. Die Liebe, das Leben Jesu in uns, drückt sich auf vielerlei Weisen aus, mit ganz unterschiedlichen Akzenten:

rossoDie Liebe führt zur Gemeinschaft, sie ist Gemeinschaft.

arancioDie Liebe kapselt sich nicht ab, sie ist offen und teilt sich mit.

gialloDie Liebe verbindet die Seele mit Gott.

verdeDie Liebe macht gesund, sie ist die Gesundheit unserer Seele.

azzurroDie Liebe führt die Menschen zusammen.

indacoDie Liebe ist die Quelle der Weisheit.

violettoDie Liebe eint.

Das sind die sieben wichtigsten Aspekte der Liebe, die es zu leben gilt. Sie stehen für unendlich viele Schattierungen der Liebe.“

Aus dem Leben

Melbourne: Arbeit mit Alkoholikern

Melbourne: Arbeit mit Alkoholikern

1

Kevin wird mit der Welt der Alkoholiker bekannt. Eine Zeit lang setzt er sich dort ehrenamtlich ein, dann beschließt er, sich ganz dieser Sache zu widmen. Hier sein Bericht bei einem Kongress der Fokolar-Bewegung in Australien für Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind.

[weiter]
Der Mut zu vergeben

Der Mut zu vergeben

Das Schriftwort, das wie uns diesen Monat vorgenommen haben, lädt uns ein zu vergeben: keine leichte Entscheidung. Doch wenn man sich durchringt, stürzen Mauern ein – und nicht nur das.

[weiter]

Artikel

Von Burkina Faso nach Niger

Von Burkina Faso nach Niger

Drei Mitglieder der Fokolar-Bewegung aus Bobo Dioulasso machten sich auf den Weg nach Niger. Dabei haben sie Station gemacht in Dori, der nördlichsten Stadt von Burkina Faso, wo sie ein Bischof und viele andere Freunde festlich empfangen haben. In diesen Ländern der Sahelzone sind die Christen in der Minderheit.

[weiter]
12345...»