Sacerdoti oggi, Roma 2010Die Priester-Bewegung teilt den Geist und die Ziele der Fokolar-Bewegung.

Sie setzt sich dafür ein, auf allen kirchlichen Ebenen, in allen Gremien Gemeinschaft zu stiften, um so zur Erneuerung der Strukturen im Sinne des Testamentes Jesu: „Alle sollen eins sein“ (Joh 17,21) beizutragen.

Zur Priesterbewegung gehören nicht nur Diözesanpriester, Ständige Diakone und Seminaristen, sondern auch  – nach ihren Möglichkeiten – Amtsträger anderer Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften.

Durch das Leben der Spiritualität der Einheit entdecken die Priester wieder neu, wie wichtig es ist,vor allem anderen authentischer Christ zu sein. Sie werden sich neu der Worte Jesu bewusst: „Daran werden sie erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt“ (Joh 13,35). Das Zeugnis der gegenseitigen Liebe muss jeder pastoralen Aktivität vorausgehen.

Dieser Stil eines Lebens nach dem Evangelium findet klare Bestätigungen im Dekret „Presbyterorum ordinis“ des Zweiten Vatikanischen Konzils und in den nachkonziliaren  Verlautbarungen des kirchlichen Lehramtes.

Wenn die gegenseitige Liebe zugrunde liegt dann:

  • teilt man spontan alles miteinander, materielle und geistige Dinge;
  • man bezeugt wie selbstverständlich die Einheit;
  • man lebt voller Freude nach den Evangelischen Räten der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams;
  • man kümmert sich um den Mitbruder wie um sich selbst;
  • man richtet die eigene Wohnung und die Räume der Pfarrei geschmackvoll ein, damit die Versammlungsräume Harmonie ausstrahlen;
  • man nutzt die Priesterfortbildung, um für jeden Dialog vorbereitet zu sein;
  • man lebt als Glied eines einzigen Leibes durch intensive Kommunikation mit den Mitbrüdern und dem ganzen Volk Gottes.

Die Priesterbewegung organisiert Veranstaltungen auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene, um zu drängenden Fragen der Kirche Stellung zu nehmen. Sie bietet die Erfahrung der Bewegung in den verschiedenen pastoralen Tätigkeitsbereichen an, in der Evangelisierung, der Katechese, der Aus- und Fortbildung. Diese Begegnungen sind nicht so sehr theoretische Zusammenkünfte sondern Lebensschulen, in denen die Priester auch mit den Erfahrungen aus dem Laienbereich der Fokolar-Bewegung konfrontiert werden, den Familien, der Jugend, der Wirtschaft, der Politik…

Unter den Initiativen der vergangenen Jahre sind hervorzuheben:

– die Zusammenarbeit mit anderen Bewegungen und Gruppierungen sowie den Diözesanbeauftragten für den Klerus im Hinblick auf eine Erneuerung des priesterlichen und pastoralen Lebens;

– die Durchführung von Exerzitien für Priester, Diakone und Seminaristen in der Spiritualität der Gemeinschaft;

– Internationale Kongresse:

  • 2006: „Kirche heute“ mit 1000 Teilnehmern
  • 2009: „Es gibt einen Weg“ mit 500 Seminaristen
  • 2010: „Priester heute“, zum Abschluss des Priesterjahres in der Aula Paul VI im Vatikan mit 4000 Teilnehmern in Zusammenarbeit mit der Schönstattbewegung und der Charismatischen Erneuerung.

– ein Seminar für Mitarbeiter im Priesterseminar, das sich am Paradigma der Gemeinschaft orientierte;

– Verschiedene Publikationen, wie „365 Gedanken für Priester“; „Priester in einer sich verändernden Welt“, ein Buch, das im Priesterjahr herausgegeben und in 17 Sprachen übersetzt wurde; Herausgabe der Zeitschrift „Gen’s“, italienische Auflage 3000 Exemplare. Sie befasst sich mit der Spiritualität der Einheit und den kirchlichen Perspektiven, die sich daraus ergeben. „Gen’s“ wird auch in Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Polnisch und Deutsch (Das Prisma) herausgegeben.

Kontakt:

movimento.sacerdotale@focolare.org

Aus dem Leben

Eine Erinnerung an Don Cosimino Fronzuto

Eine Erinnerung an Don Cosimino Fronzuto

1

25 Jahre nach seinem Tod erinnern wir an Don Cosimino und sein aussergewöhnliches Leben, das ganz den Menschen verschrieben war. Dabei zitieren wir auch einige seiner Schriften, aus denen die Tiefe des geistlichen Lebens dieses großen Priesters hervorgeht.

[weiter]

Artikel

Ungarn: Einsatz für die Flüchtlinge

Ungarn: Einsatz für die Flüchtlinge

Täglich kommen Tausende von Flüchtlingen nach Ungarn, um von dort aus Österreich und Deutschland zu erreichen. Ein institutionelles, politisches und mediatisches Chaos, das es erschwert, die Krise zu meistern. Aber viele Ungarn werfen sich in die Wagschale.

[weiter]