Schrift vergrößern Kleinere Schrift PDF email Drucken
13. April 2012
Einen Monat vor der großen Veranstaltung in Brüssel steht das Programm in großen Zügen fest. Die Teens4unity stehen dabei an erster Stelle.

Eine gerechtere Verteilung der Güter dieser Erde, die Integration von Flüchtlingen und Migranten, Schutz der Familie als Keimzelle der Gesellschaft: das sind einige anstehende Fragen in Europa, denen am 12. Mai in Brüssel nachgegangen werden soll. Gleichzeitig mit der Zentralveranstaltung finden Initiativen in vielen Städten Europas statt.

Eine dieser Parallelveranstaltungen ist der Run4unity, der weltweite Staffellauf der „Kinder und Jugendlichen für eine geeinte Welt“ der Fokolar-Bewegung.

Sie haben sich die Ziele von Brüssel zu eigen gemacht, die in einer Reihe von Jas zum Ausdruck kommen (Ja zum Frieden, zur Solidarität, zu einer gerechten Wirtschaftsordnung) und mit der ihnen eigenen Kreativität diese Inhalte gestaltet, z.B. durch mathematische Zeichen. An vielen Orten, die der Run4unity streift, werden flash mobs organisiert, um das Wort „Ja“ in den verschiedenen Sprachen auszudrücken.

Programmablauf am 12. Mai in Brüssel im Square Meeting Centre

Nach der offiziellen Begrüßung, in die auch die 150 angeschlossenen Städte eingeschlossen werden, folgt ein geschichtlicher Rückblick: „Miteinander für Europa: wie kam es dazu und was haben wir dem heutigen Europa anzubieten“, den die Präsidentin der Fokolar-Bewegung, Maria Voce, halten wird. Romano Prodi, ehemals Präsident der Europäischen Kommission, spricht über den „Beitrag der christlichen Bewegungen und Gemeinschaften im heutigen Europa“.

 Dann ergeht das Wort an verschiedene Universitätsstudenten aus Europa, denen ein Überblick über die Notstände in Europa folgt und Initiativen, diesen zu begegnen: Schutz des Lebens in allen seinen Phasen, Bewahrung der Schöpfung, Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit sowie lebendige, aktive Bürgerschaft. Der zweite Teil des Programms ab 17.00 wird über Internet und Satellitenschaltung in die angeschlossenen europäischen Städte übertragen.

Das Wort ergeht an Andrea Riccardi, den Gründer der Gemeinschaft San Egidio und italienischer Minister für internationale Zusammenarbeit und Integration, und schließlich kommen die Teens zu Wort mit ihrer Vision von Europa.

An der Veranstaltung nehmen Vertreter der europäischen Institutionen teil,  Herman Van Rompuy, Präsident des Europarates, mit einer Videoaufzeichnung und Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments.

Den Abschluss hält Thomas Römer vom CVJM München, der überleitet zum „Manifest Brüssel 2012“. Der italienische Ministerpräsident Giorgio Napolitano hat der diesjährigen Miteinander-Veranstaltung die „medaglia di rappresentanza“ verliehen. Sie findet statt unter dem Patrozinium von José Manuel Barroso, Präsident der Europäischen Kommission, Thorbjørn Jagland, Generalsekretär des Europarates, Irina Bokova, Generaldirektorin der UNESCO.

Website Miteinander für Europa

Download des vollständigen Programms