Maria, Erfahrung des Paradieses

 
Im Mai, dem Monat der in der Katholischen Kirche Maria gewidmet ist, veröffentlichen wir einen Auszug aus dem Buch von Igino Giordani: “Maria modello perfetto“ (Maria, ein vollkommenes Modell), herausgegeben von Città Nuova.
1

„Die Größe Mariens ist Widerschein der Größe Gottes: Ebenbildlichkeit, wie man es von einem Geschöpf erwarten kann, das nur nach dem Willen Gottes leben wollte. Eine Größe, die identisch ist mit Einfachheit. In ihr ist nichts kompliziert, alles ist gradlinig, klar und transparent. Man muss nicht viele Worte machen, um mit ihr zu sprechen. Es genügt zu sagen, was man denkt, um von ihr zu hören, wie sie darüber denkt, in aller Schlichtheit und Wahrheit.

Maria ist frei. Frei von allen Vorsichtsmaßnahmen, die wir ergreifen, wenn wir mit anderen Menschen zu tun haben, frei vom Gepäck der Ängste und des Kalküls, der Wünsche und Alpträume. Maria liebt und ist dadurch frei. Sie liebt in Gott, für Gott: darum ist sie angstfrei. Sie fürchtete sich auch nicht vor Herodes, oder vor den römischen Soldaten, noch nicht einmal vor der aufgebrachten Menge: sie handelte nach dem Willen Gottes. Alles andere zählte nicht. Wenn Gott mit ihr war, wer war dann gegen sie?

Sie ist ein Geschöpf, das verstanden hat, was leben bedeutet, sie hat ihr Leben gelebt, ohne ihre Zeit mit Illusionen zu verbringen, auf Gelegenheiten zu warten, über Enttäuschungen zu klagen, morgens voll Angst aufzuwachen und abends mit einen weiteren Niederlage ins Bett zu gehen. Maria hat  aus ihrer Existenz das Schönste herausgeholt: den Glauben an das Ewige; die Entscheidung, Augenblick für Augenblick aus dieser Einheit mit dem Ewigen heraus zu leben; in diesem Zusammenleben präsentieren sich Menschen und Dinge in einem neuen, klaren Licht, und weil sie geliebt werden, verlieren sie ihre spektroskopische Kompliziertheit.

In ihrem Bild findet man kein Zeichen von Selbstgefälligkeit, Eigenliebe, Stolz oder Langeweile. Sie empfing von Gott, von Jesus, von Josef die größtdenkbare Liebe und gab sie weiter an ihre Umgebung. Sie liebte alle, jeden Einzelnen, sie liebte immer: sie diente Gott in seinen Söhnen und Töchtern.

Wenige kannten sie außerhalb von Nazareth und in Nazareth sprach man nicht von ihr. Ihr Tag verlief im Stillen. In der Tat, wer seine Arbeit tut, keusch lebt, seine Pflicht erfüllt ist kein Gesprächsthema…

Maria ist der Prototyp erfüllten Lebens: Die Passion Jesu ließ sie die entsetzlichsten Schmerzen durchmachen, doch seine Sendung, an die sie ihr ganzes irdisches Leben gebunden hatte, erfüllte sie mit den unvorstellbarsten Freuden. Die Liebe zu Gott und die Liebe zu den Menschen erhob sie über alle Erdenschwere und für alle, die sie auf Erden aufsuchten oder im Himmel anrufen ist sie causa nostrae laetitiae, Grund unserer Freude, denn diese Freude ist Gott in ihr: Gott, der allem Sinn gab, was sie betraf, auch dem Leid.

In Maria und mit Maria, die Jesus, also den allmächtigen Gott zur Welt gebracht hat, kann die menschliche Existenz ein Vorgeschmack des Paradieses sein: eine seligmachende Erfahrung des Göttlichen – und dafür lohnt es sich zu leben“.

Aus: Maria modello perfetto, Città Nuova, 20017, pp.214-219.

Verhaltensregeln(500)

Commenti

  1. giglio bianco

    Lei è molto meno conosciuta di quanto si pensa,appartiene ad un ordine speciale e gli uomini prima o poi accetteranno.Infatti è impossibile mettere da parte una Donna che ama,capace di lottare con coraggio contro il suo avversario,la sua forza ed essere Amata dal suo DIO e di vincere sempre.

    Antworten