Danke allen, die von einer geeinten Welt träumen

 
Am Ende der jährlichen Begegnung der Delegierten der Fokolar-Bewegung aus aller Welt haben sie zusammen mit der Fokolar-Präsidentin einen Brief an diejenigen geschrieben, die im Alltag das Ideal der Einheit verwirklichen.

PRS-20170930-da_Castelgandolfo_a_tutti30 September 2017

Ihr Lieben,

unser internationales Treffen in Castel Gandolfo ist zu Ende gegangen. Wir konnten feststellen, was das Charisma der Einheit in der Welt bewirkt und haben unsere Identität als Werk Marias vertieft. Dabei kam uns der große Wunsch, jeden und jede von euch zu erreichen, die ihr Euch auf verschiedene Weise das Ideal zu Eigen gemacht habt und es lebt, innerhalb oder außerhalb der Strukturen. Und Ihr gebt in den unterschiedlichsten Situationen Euren Beitrag zum Aufbau der Geschwisterlichkeit.

Wir überlegten, dass es sehr viele Menschen sind, denen wir Dankbarkeit und Anerkennung schulden, weil sie geliebt, gelitten und das Leben eingesetzt haben, um diese Wirklichkeit aufzubauen.

Deshalb möchten wir allen ein von Herzen kommendes, riesiges „Danke“ sagen, ohne die zu vergessen, die sich zwar nicht mehr als aktiver Teil der Bewegung betrachten, aber in ihrem Alltag weiterhin Chiaras Ideal leben.

Ganz sicher wird uns Maria, die Mutter des Werkes und aller Menschen, helfen, gemeinsam auf dem Weg zur Einheit der Menschheitsfamilie voranzukommen und wo immer wir sind, Zeugen ihrer Liebe zu sein.

Bei dem, was jeder tut und lebt, fühlen wir uns alle als kleine Knoten in einem großen Netz und grüßen Euch herzlich

Emmaus und alle

MariaVoce_Sep2017_01

 

Verhaltensregeln(500)

 

Read also