Chiara Lubich: Die Familie von Nazareth

 
(Italiano) Per venire al mondo Dio ha scelto una famiglia. Basterebbe ciò per capire l’insostituibilità del microcosmo sociale che ha come modello irraggiungibile la Famiglia di Nazareth. Da un discorso di Chiara Lubich una luce per ciascuno dei suoi componenti.

ChiaraLubich_1981Um in die Welt zu kommen, hat Gott eine Familie gewählt. Das würde schon genügen, um zu begreifen, wie unverzichtbar dieser Mikrokosmos ist, der sein unerreichbares Vorbild in der Familie von Nazareth findet. Aus einem Vortrag von Chiara Lubich ein Licht für jedes Familienmitglied.

Um der Familie ihr wahres Gesicht wiederzugeben, um ihr ihre Schönheit zurückzugeben, scheint mir, dass neben den Reden, den Appellen, den Richtlinien (…) jenes leuchtende und universale Beispiel Gültigkeit hat, das Gott in seiner Weisheit erdacht hat: die Familie von Nazareth. In ihr können alle Familien der Welt – die der Gegenwart und die der Zukunft – ihr Vorbild und Urbild finden. Und nicht nur die Familien als Ganzes, auch die einzelnen Familienmitglieder können an ihr ablesen, wie sie sich verhalten sollen, wie ihre Einstellung sein muss, welche Beziehungen zu beleben und welche christlichen Grundhaltungen zu entwickeln sind.

Jeder Ehemann und Vater kann in Josef, dem Mann Marias und Pflegevater Jesu, zu aller Zeit Licht und Ansporn, eine Quelle der Inspiration finden. Von ihm kann er heroische Treue und Keuschheit lernen, innere Stärke, tatkräftigen Einsatz ohne viel Aufhebens, Respekt und Ehrfurcht vor der Mutter seiner Kinder, für die er sich verantwortlich fühlt, und ein lebendiges Anteilnehmen an den Belangen der Familie.

Und jede Ehefrau und Mutter kann in Maria ihr Idealbild entdecken, die Gleichwertigkeit mit dem Mann und die eigene Identität. In Maria kann sie voll und ganz ihren Wunsch verwirklicht sehen, sich einzubringen; an Maria wird ihr klar, wie sie über den Bereich der eigenen Familie hinaus ihre reichen Gaben zum Wohl vieler einsetzen kann: ihre Hingabefähigkeit, die Innerlichkeit, die ihr Sicherheit verleiht, die Religiosität, die sie auszeichnet; das ureigene Bedürfnis, nach oben zu streben und nach oben zu weisen durch den Zauber, die Schönheit und Reinheit, die sie ausstrahlt.

In der Art und Weise wie Jesus mit Maria und Josef lebte, finden die Kinder in großartiger Einheit die beiden Tendenzen verbunden, die sich in ihrem Innern oft widerstreiten: einerseits das Bedürfnis, sich zu behaupten als eine neue Generation, die ein neues Kapitel in der Geschichte eröffnen soll, und andererseits der Wunsch, in der Familie, in Liebe und Gehorsam Geborgenheit zu finden.

Die Heilige Familie, dieses Juwel menschlicher Gemeinschaft, dieser Reflex des Lebens der Dreifaltigkeit, in der die Liebe Gott eins sein lässt, diese Familie soll uns heute vor Augen stehen. Sie möge mit uns allen sein (…) zum Wohl der Familie in Welt und Kirche und zur Ehre Gottes.

Chiara Lubich beim Familyfest 1981

Verhaltensregeln(500)

 

Read also