Alle freuen sich auf Papst Franziskus!

 
Nur noch wenige Tage, dann ist es so weit: Papst Franziskus kommt nach Loppiano. Wir haben einige Bewohner interviewt, um die Stimmung vor dem 10. Mai aufzufangen.
1

“Ich würde ihn gern fragen, was er gemacht hat, als er so alt war wie ich, was er gespielt hat und womit”, daran ist der zehnjährige Mexikaner Luis Francisco interessiert. Seitdem Anfang Februar die Nachricht vom Besuch des Papstes Loppiano erreicht hat, gibt es in der ersten internationalen Siedlung der Fokolar-Bewegung in der Nähe von Florenz (insgesamt gibt es 24 Siedlungen weltweit) fast kein anderes Thema mehr. Papst Franziskus hat erklärt, er komme nach Loppiano, „um zu sehen, wie man hier in der Schule des einen Lehrers und Meisters lebt“. Von „Überraschung und tiefer Freude“, sprach die Präsidentin der Fokolar-Bewegung, Maria Voce. In diesen Tagen sind viele, vor allem junge Menschen in Loppiano, die am 1. Mai das italienische Genfest in Verbindung mit dem internationalen Genfest im Juli in Manila (Philippinen) gefeiert haben.

Für Benedetta, die die Schule für künftige Fokolarinnen besucht, ist es  ein doppeltes Geschenk: „Ich habe nämlich am 10. Mai Geburtstag und ich hoffe sehr, dass Papst Franziskus hier eine Familie mit Jesus in der Mitte vorfindet.“ Seit 1966 ist Loppiano auch der Sitz der internationalen Band Gen Rosso, die von Chiara Lubich gegründet wurde, um über Musik und Kunst die Botschaft des Evangeliums zu verbreiten, die Botschaft einer gerechteren und friedlicheren Welt, die die Mitglieder von Gen Rosso bezeugen können, weil sie selbst ihren Lebensstil auf Gemeinschaft und Geschwisterlichkeit ausgerichtet haben. Michele Sole gehört dazu. Er wird in der Kirche der Theotokos (Mutter Gottes) das Lied „Madre dolcissima“ anstimmen und dem Papst in einer Botschaft dafür danken, dass er den Namen Franziskus gewählt hat. „Ich fand es sehr mutig, einen Namen auszusuchen, der eng mit den Ärmsten und Geringsten verbunden ist.“ Aus dem Studio von Gen Rosso ertönen die Noten von „Entzünde den Frieden“, das die Band zusammen mit der Band der Frauen, Gen Verde, einer multidisziplinären Gruppe von Musikerinnen und Künstlerinnen  aus aller Welt, für den Papstbesuch probt.

Roberto Cipollone, sein Künstlername ist Ciro, lebt seit 1977 in Loppiano. Er beherrscht die ungewöhnliche Kunst, aus Wegwerfmaterial, das er oft auf Müllkippen findet, wahre Kunstwerke zu schaffen, die die Herzen anrühren. “Der Künstler verleiht diesem toten Material neues Leben.” Ciro hat eine Kunstwerkstatt eingerichtet, eine Bottega, in der seine Liebe zur Natur durch Skulpturen, Malerei und Handwerk zum Ausdruck kommt. “Ich wünsche mir, dass der Papst hier seine geheimsten Wünsche erfüllt sieht.”

Aranza kommt aus Mexiko und nimmt mit ihrer Familie an der Familienschule “Loreto” teil, wo Familien aus verschiedenen Ländern und Sprachen die Spiritualität der Einheit vertiefen und sich zu eigen machen. Jeder Kurs beginnt im September und endet im Juni. Sie möchte von Franziskus eine Antwort auf ihre Frage: “Was können wir junge Leute tun, um das zu durchbrechen, was uns die Welt an Stereotypen auferlegt?“

Natalia ist Studentin am Universitätsinstitut Sophia. Sie kommt aus Brasilien. Sie möchte vom Papst wissen, was er sich von den Jungverheirateten für die Kirche erwartet.

Viele Fragen, viele Erwartungen – doch der gemeinsame Nenner ist eine Riesenfreude.


LIVE STREAMING from Loppiano on 10th May at 10.00 (CEST)

http://live.focolare.org

Vatican Media Live: from 8.00 am to 12.00 noon

Verhaltensregeln(500)

 

Rückkopplung

  1. Helena

    Grazie di cuore a tutte quelli che ci hanno permesso di vivere questo momento specialissimo con Papa Francesco.
    Insieme a tutti gli abitanti di Loppiano e la famiglia focolarina sparsa nel mondo ci buttiamo ad essere portatori del Carisma là dove Dio ci ha pensato.
    Nel Patto

    Antworten

Read also