Die Osterwünsche von Maria Voce, der Präsidentin der Fokolar-Bewegung

MVoceChristus ist auferstanden! Jeder Schmerz, jede Loslösung, jede Trennung und jedes Scheitern, selbst der Tod kann durch Ihn Quelle des Lichts und des Friedens für uns werden.

Wir sind aufgerufen, Zeugen der Auferstehung zu sein. Verstärken wir deshalb unser gemeinsames Bemühen, der Menschheit in dieser Zeit epochaler Veränderungen Hoffnung und Freude zu schenken.

Mit den besten Wünschen für ein gesegnetes Osterfest.

Maria Voce

 

Internationaler Informationsdienst der Fokolar-Bewegung (SIF)

Chiara Lubich und die Familie

 

Chiara-Lubich-a-Loppiano_02-aAm 14. März sind es 9 Jahre seit Chiara Lubich verstorben ist. Das Grundthema der Veranstaltungen in diesem Kontext wird die Familie sein, besonders im Kontext der Bischofssynode und des Postsynodalen Schreibens Amoris laetitia von Papst Franziskus.

Chiara sah die Familie als „Same der Gemeinschaft für die Menschheit des dritten Jahrtausends“, wie sie in ihrer Botschaft zum Familyfest 1993 sagte. Und sie drückte einen Wunsch aus: „Mögen die Werte, die der Familie zu eigen sind, Uneigennützigkeit, Hilfsbereitschaft, Gegenseitigkeit, die gesamte Menschheitsfamilie prägen.“ In diesem Sinn sind die Initiativen während des gesamten Jahres 2017 auf der ganzen Erde zu verstehen.

Der zentrale Event wird in der Siedlung in Loppiano bei Florenz vom 10. bis 12. März 2017 mit Familien aus allen fünf Kontinenten stattfinden.

Jedes Jahr ist für die Fokolar-Bewegung vor Ort auf der ganzen Erde der Jahrestag des Todes von Chiara Lubich Anlass zu Begegnung, Fest, Zeugnis und neuem Einsatz. Auch 2017 wird es viele Veranstaltungen geben, zum Beispiel in Singapur, Vilnius (Litauen), Sydney (Australien), Houston (USA), Manaus (Brasilien) und Bujumbura (Burundi). Es ist wie ein Sternbild, das die Welt umspannt und an das Vermächtnis Chiaras erinnert: „Seid eine Familie“.

Pressemitteilung – 3. März 2017

Pressemitteilung – 12. März 2017

Kurzinformation „Chiara Lubich an die Familien 

Kurzinformation „50 Jahre Bewegung “Neue Familien” der Fokolar-Bewegung

Die Familie: kreative Ressource für das Sozialgefüge eines jeden Volkes, Maria Voce (Loppiano, 11. März 2017)

 

Internationaler Informationsdienst der Fokolar-Bewegung (SIF)

Eine Wirtschaftsform als Mittel zur Armutsbekämpfung

Samstag, 4. Februar 2017: Audienz für 1100 Akteure der Wirtschaft in Gemeinschaft aus 49 Ländern

focus_10Kann man die Wirtschaft in Gemeinschaft, wie auch andere alternative Wirtschaftsformen, als prophetisch bezeichnen. Sie entstand 1991, als Chiara Lubich in Sao Paolo in Brasilien war. Angesichts der Armenviertel, der Favelas, die die Stadt umgeben, reagierte sie. Sie sprach mit einer Gruppe von Unternehmern und lud sie ein, Betriebe aufzubauen, die nach den Gesetzen des Marktes funktionieren, dabei aber die Gewinne auf freiwilliger Basis in die Gemeinschaft geben. So sollten Armut bekämpft, Arbeitsplätze geschaffen und die Kultur des Gebens als Alternative zur Kultur des Besitzens gestärkt werden.

Jetzt, 25 Jahre danach, werden 1100 Akteure der Wirtschaft in Gemeinschaft von Papst Franziskus in der Aula Paul VI in Audienz empfangen. Die Mehrheit von ihnen sind Unternehmerinnen und Unternehmer, die in ihrem persönlichen Leben und unternehmerischen Handeln auf Gemeinschaftlichkeit setzen. Zudem sind viele Studenten, Wissenschaftler und Lehrende aus den Wirtschaftswissenschaften dabei, die durch ihre Arbeit den direkten Zusammenhang von Wirtschaft und Gemeinschaft auf ein wissenschaftliches Fundament stellen.

Pressemitteilung – 30. Januar 2017

Pressemitteilung – 4. Februar 2017

Kurzinformation Die Wirtschaft in Gemeinschaft

Kurzinformation – Ursprünge der Wirtschaft in Gemeinschaft

Kurzinformation – Auszeichnungen für die Wirtschaft in Gemeinschaft an Chiara Lubich

 

Internationaler Informationsdienst der Fokolar-Bewegung (SIF)

Seite 1 von 3612345...102030...Letzte »