Chiara Lubich: Leben für den Frieden

Chiara Lubich: Leben für den Frieden

Raketen und Bomben gefährden den Frieden in der Welt. Im Februar 1991 hat die Gründerin der Fokolar-Bewegung angesichts des Golfkrieges in einer Ausgabe der Zeitschrift Città Nuova von der Notwendigkeit “einer geistlichen Bombardierung” gesprochen.

[weiter]

Genfest: Eine Woge von Licht

Genfest: Eine Woge von Licht

Logo GenfestIm Rahmen des Weltjugendtags 2000 trafen sich am 17.August 25.000 junge Leute aus der ganzen Welt im römischen Flaminio-Stadion zum alle fünf Jahre stattfindenden Genfest. Unter ihnen Sandro Rojas Badilla aus Costa Rica, Autor eines Liedes, das er der seligen Chiara Badano gewidmet hat. Der Titel: „Licht“.

[weiter]

Die Geschichte von José Pintor

Die Geschichte von José Pintor

Die Karriere eines brasilianischen Schauspielers wurde von einer fortschreitenden Krankheit brüsk unterbrochen. „Mein Leben wurde in den Händen Gottes neu geformt.“

Rom gehört allen

Rom gehört allen

Aus einer kleinen Geste der Liebe von Dino Impagliazzo, einem Freiwilligen der Fokolar-Bewegung, entstand RomAmor, ein Verband, der sich um Obdachlose kümmert. Ein Netz der Liebe und Solidarität, das sich vom Hauptbahnhof Termini aus auch in anderen Stadtteilen verbreitet.

Die Geschichte Chiara Lubichs

Die Geschichte Chiara Lubichs

Heute, am 14. März, jährt sich der 10. Todestag Chiaras. Eine kurzes Video über ihr außergewöhnliches Leben von der kleinen norditalienischen Stadt Trient bis an die „Grenzen der Erde“. Von der Erfahrung- während des Zweiten Weltkrieges – dass Gott Liebe ist, bis zur Entwicklung der Spiritualität der Gemeinschaft aus dem Charisma der Einheit heraus, das ihr geschenkt wurde für die Kirchen und die ganze Menschheit.Anniversary_logo

Kolumbien – Die Wahrheit in der Versöhnung

Kolumbien – Die Wahrheit in der Versöhnung

Das Reisetagebuch von Adriana Avellaneda, einer kolumbianischen Fokolarin aus Rom, die uns in ihr Land mitnimmt, um denen zu begegnen, die unter tausend Widerständen den Friedensprozess leben und fördern.

Giordani: „Wahrhaftig, das Leben ist schön!”

Giordani: „Wahrhaftig, das Leben ist schön!”

Am 18. April 1980 hat Igino Giordani (Foco), Schriftsteller, Politiker, Mitbegründer der Fokolar-Bewegung, mit 86 Jahren diese Erde verlassen. Einige der letzten Seiten seines Tagebuchs sind eine Hymne an das Leben „ein Wunder der Vaterschaft Gottes”.

[weiter]
12345...»