Bruna Tomasi in Kolumbien, Ekuador, Peru

Bruna Tomasi in Kolumbien, Ekuador, Peru

„Ein wunderbares Volk, offen, lebhaft, voller Ideen und Initiativen“, so Bruna Tomasi, eine der ersten Gefährtinnen von Chiara Lubich, nach ihrer Rückkehr aus Lateinamerika.

[weiter]

Die Geschichte von José Pintor

Die Geschichte von José Pintor

Die Karriere eines brasilianischen Schauspielers wurde von einer fortschreitenden Krankheit brüsk unterbrochen. „Mein Leben wurde in den Händen Gottes neu geformt.“

Rom gehört allen

Rom gehört allen

Aus einer kleinen Geste der Liebe von Dino Impagliazzo, einem Freiwilligen der Fokolar-Bewegung, entstand RomAmor, ein Verband, der sich um Obdachlose kümmert. Ein Netz der Liebe und Solidarität, das sich vom Hauptbahnhof Termini aus auch in anderen Stadtteilen verbreitet.

Die Geschichte Chiara Lubichs

Die Geschichte Chiara Lubichs

Heute, am 14. März, jährt sich der 10. Todestag Chiaras. Eine kurzes Video über ihr außergewöhnliches Leben von der kleinen norditalienischen Stadt Trient bis an die „Grenzen der Erde“. Von der Erfahrung- während des Zweiten Weltkrieges – dass Gott Liebe ist, bis zur Entwicklung der Spiritualität der Gemeinschaft aus dem Charisma der Einheit heraus, das ihr geschenkt wurde für die Kirchen und die ganze Menschheit.Anniversary_logo

Kolumbien – Die Wahrheit in der Versöhnung

Kolumbien – Die Wahrheit in der Versöhnung

Das Reisetagebuch von Adriana Avellaneda, einer kolumbianischen Fokolarin aus Rom, die uns in ihr Land mitnimmt, um denen zu begegnen, die unter tausend Widerständen den Friedensprozess leben und fördern.

Eine Busfahrkarte nach Bulgarien

Eine Busfahrkarte nach Bulgarien

Das ist die Geschichte von Isabella Barbetta und ihrem Mann Fausto. Sie sind bulgarischer Abstammung und haben vor den ersten Schwierigkeiten nicht kapituliert.

[weiter]

Gefragt ist eine Diplomatie der Liebe

Gefragt ist eine Diplomatie der Liebe

Die Fokolar-Bewegung hat zusammen mit der beim Vatikan akkreditierten polnischen Botschaft Diplomaten zu einer Begegnung eingeladen. Anlass war die Seligsprechung Johannes Pauls II., der bereits als Erzbischof von Krakau der Fokolar-.Bewegung freundschaftlich verbunden war. Vor einem Jahr hatte die Fokolar-Bewegung zum zweijährigen Todestag Chiara Lubichs bereits Diplomaten zu einer Gedenkveranstaltung eingeladen.

[weiter]